Einfach erklärt: Rollentrainer

Sidebar
Einfach erklärt: Rollentrainer

Teil 1: Das große Warum und für wen Rollentrainer geeignet sind

Okay, die erste Frage können wir gleich vorneweg aus dem Rennen nehmen: Für wen sind Rollentrainer geeignet? Die Antwort ist kurz und knapp: Rollentrainer sind für alle (unmotorisierten) Zweirad Liebhaberinnen geeignet. Das könnte also der kürzeste Blogbeitrag aller Zeiten werden. Wird er aber nicht, keine Sorge. Es gibt einige Unterschiede, die oft auch für ordentlich Diskussionsstoff sorgen.

Aber mal von vorne: Was ist ein Rollentrainer und was kann er?

Rollentrainer gibt es in verschiedenen Ausführungen und sie dienen erstmal grob dazu Trainingsprogramme auf dem eigenen Rad auch zuhause oder generell indoor fahren zu können, ob im Sommer oder Winter, ob bei Regen oder Schnee (lustig wie man sich gerade auch einfach 0 vorstellen kann wie Schnee eigentlich aussieht, kleiner fieser Spoiler: Der Winter kommt IMMER wieder). Dabei ist der wohl größte Unterschied zu einem Heimtrainer, dass egal bei welcher Rollen-Ausführung immer das eigene Rennrad/MTB/Zeitrad auf der Rolle gefahren wird. So trainiert man auf dem Rad und in der Position, die man auch bei Ausfahrten, Wettkämpfen etc. fährt. Und das ist gut.

Bevor ich nun die einzelnen Ausführungen von Rollentrainern aufzähle und kurz auf die Specs eingehe, will ich aber gerne erstmal die Frage nach dem Warum beantworten, denn das ist für viele von euch, die gerade überlegen eine Rolle anzuschaffen, bestimmt viel wichtiger.

Das große Warum

Warum brauche ich eine Rolle? Kann ich nicht einfach draußen fahren? Grundsätzlich erstmal: ja, man kann auch sein gesamtes Training draußen absolvieren. Früher waren die hartgesottenen Radfahrerinnen absolut gegen eine Rolle und nicht selten kam es in Gesprächen zu eindeutigem Rollen-Shaming. Mittlerweile trifft man aber tatsächlich immer weniger Rollen-Gegner: innen, da fast alle den Mehrwert erkannt- und schätzen gelernt haben. Also die kurze Antwort auf die Frage nach dem Warum lautet hier: Sicherheit, Effizienz und unbegrenzte Nutzbarkeit.

Was die Rolle kann:

Sie erleichtert das gezielte Training nach Watt, Dauer und/oder anderen Trainingsvorgaben (Intervalle, Motorik, Herzfrequenz).

Keine einschränkenden Faktoren wie Wetter, Tages- oder Jahreszeit

Sie bietet einen erheblichen Sicherheitsfaktor und minimiert den Stress bei intensiven Trainingseinheiten.
Da man sich voll und ganz auf sein Training fokussieren kann, fährt man z.B. Intervalle effizienter, wird dabei nicht von Autos überholt und muss nicht auf Ampeln, Fußgänger oder andere Faktoren z.B. eine Kuh oder einen Traktor achten.

Ich persönlich fahre kurze Einheiten immer auf Rolle und längere Einheiten auch ab und an.

A) Weil ich draußen sehr viel Respekt (aka. Angst) vor Intervallen auf befahrenen Straßen habe.
Berg geht natürlich immer…. aber ey, ich wohne in Berlin.

Und B) Weil ich es auch einfach richtig doll mag, kurze knackige Einheiten zu kreieren und diese zuhause zu fahren. Dazu läuft dann YouTube/Netflix ich höre Hörbücher oder Podcasts und über Zwift* wird alles weitere gesteuert. Kopf aus - Beine an ! Easy!

Was man trotzdem beachten sollte:

Lange Ausfahrten im GA1 Bereich ab 2h+ fahre ich aber lieber draußen, wenn es das Wetter und die Jahreszeit zulassen. Schön raus ins Grüne, mit einem Kuchen-Stop und Freund:innen - Unschlagbar!! Plant man eine 3 stündige Ausfahrt im tiefsten Winter ist man allerdings schon mal von Sonnenaufgang bis Untergang unterwegs. Auch das macht bestimmt Spaß! Ab und an jedenfalls. Mir aber nicht so.
Längere Ausfahrten auf der Strasse/auf Radwegen etc. sind aber nicht nur schön, sie schulen eben auch das Handling und das Gefühl für das Rad in seinem natürlichen Habitat. Das und die fehlende Natur/Umgebung sind die einzigen beiden Punkte, die für mich auf das Minuskonto einer Rolle gehen. Auch hier gilt: Immer die Balance wahren.

Zum Abschluss möchte ich noch einen kleinen Überblick über die verschiedenen Rollen Varianten geben, bis ins kleinste Detail gehe ich dabei aber nicht. Wenn ihr euch nicht entscheiden könnt und noch tiefer einsteigen wollt: recherchieren, recherchieren, recherchieren oder einfach Fragen. Mit einer Mail an service@trionik.de zum Beispiel.

Die freie Rolle:

Das Rad wird nicht fixiert, läuft frei auf 3 Walzen und der Widerstand wird über die Schaltung oder Programme wie ZWIFT über Bluetooth und Ant+ gesteuert. Hier wird das Hinterrad nicht fixiert und es besteht sogar die Möglichkeit den echten Wiegetritt oder einen Sprint zu simulieren. Die freie Rolle eignet sich definitiv eher für fortgeschrittene Radfahrer:innen, da hier ein gewisses Tempo gefahren werden muss, damit das Rad stabil auf der Rolle läuft. Und generell gilt hier: Full Fokus! Einfach mal laufen lassen und Kopf abschalten ist hier nicht möglich.

Die feste Rolle:

Die wohl bekannteste und meist verwendete Variante - wobei sich das Blatt langsam wendet und interaktive Smart Rollen immer mehr auf den ersten Platz drängen. Dazu aber gleich mehr. Das Hinterrad wird in die Rolle eingespannt und ein Schwungrad sorgt für den nötigen Widerstand bei gezielte Trainingseinheiten. Hier geht die Preisschere weit auseinander, je nach Ausführung kosten die Rollen zwischen 120 - 800 €. Einige der festen Rollen verfügen bereits über Bluetooth und können z.B. auch mit TrainerRoad oder Zwift betrieben werden. Ich persönlich würde immer zu einer Rolle mit Bluetooth tendieren, da interaktive Plattformen schon ein echter game changer in Sachen Motivation, Trainingssteuerung und Community sind.

Bei diesen Rollen ist die Anschaffung eines „Rollenreifens“ wichtig, da diese für verbesserten Grip und damit weniger Kraftverlust auf der Rolle sorgen. Zusätzlich sind Rollenreifen wesentlich leiser und verschleißen nicht so schnell wie normale Straßen-Reifen.

Die Smart Rolle mit Direktantrieb:

Eigentlich passen alle Beschreibungen der festen Rolle auch auf die neuen interaktiven Smart Rollen. Trotzdem gibt es den ein oder anderen entscheidenden Unterschied:

Hier wird das Rad ohne Hinterrad in die Rolle eingespannt und der Antrieb läuft direkt über eine fest an der Rolle montierte Kassette.

Durch den direkten Antrieb entfällt der Reifenverschleiß, der Tritt läuft rund egal ob Profi oder Einsteiger und fühlt sich sehr natürlich an.

Die Rollen laufen wesentlich leiser.

Sie sind kompatibel mit Apps, lassen sich leicht Kalibrieren, immer wieder Updaten und sind somit gute Begleiter für einen länger geplanten Aufenthalt im Land der Rollennutzer:innen.

Ein Nachteil bei dieser Rollen Variante ist das Gewicht. So eine Smart Rolle kann schon mal bis zu 20 Kg wiegen.

Abschließend bleibt zu sagen, dass es dadraußen die richtige Rolle für jedes Budget für jede Anforderung und für jeden Geschmack gibt. Eingestiegen bin ich mit einer festen Rolle von Tacx für kleines Geld, mit Rollenreifen und allemdrum unddran und für den Anfang hat das ganz wunderbar funktioniert. Mittlerweile bin ich bei einem WahooKickr gelandet, da mich der Verschleiß und die Lautstärke bei festen Rollen irgendwann zu sehr genervt haben. Ich bin Fan und für mich ist die Rolle für ein kontinuierliches Radtraining nicht mehr wegzudenken.

Zu den einzelnenHersteller:innen und zum Thema Zubehör gibt es im zweiten Teil noch weitere Infos. Roll on,ehm…Ride on.

16. Juli 2021
Copyright © 2021 Trionik Multisport GmbH. All rights reserved.